Juniorenfirma baut Transportwagen

Kooperation mit dem Martinskantorat

Etwas traurig stehen sie da im Massivholzlager der Gottlieb-Daimler-Schule 2 in Sindelfingen, die beiden Transportwagen. Aber sie stehen für ein tolles Projekt in der Schreinerausbildung an der Gottlieb-Daimler-Schule 2: die Juniorenfirma „Young business“!
Eine Juniorenfirma ist ein real existierendes Unternehmen, das für reale Kunden reale Produkte herstellt und diese im Optimalfall für reales Geld verkauft.
Auftraggeber dieses Projektes war das Martinskantorat Sindelfingen – ein Kulturbetrieb, der sämtliche musikalische Ensembles an der Martinskirche Sindelfingen vereinigt. Für die regelmäßigen Auftritte in Gottesdienst und Konzert brauchen die Chöre stabile Podeste, damit alle Sängerinnen und Sänger den Dirigenten sehen können. Zudem wird mit der höhengestaffelten Aufstellung eine ideale Klangabstrahlung erreicht. Und zum Transport dieser Podeste braucht es Transportwagen. Weil die Chöre durchschnittlich aus ca. 60-70 Sängerinnen und Sänger bestehen, werden deshalb viele Podeste gebraucht, gleich zwei an der Zahl.
„Toll, was die Schülerinnen und Schüler geleistet haben. Die Wagen erfüllen unsere Anforderungen perfekt“, so Tobias Kling, der neben seiner sängerischen Tätigkeit im Konzertchor „Cappella Nuova“ ein Hauptamt hat: Er ist stellvertretender Schulleiter an der Gottlieb-Daimler-Schule 2. „Ich werde beim Schieben der Wagen immer an Sie denken und mich daran freuen, dass diese an meiner Schule hergestellt wurden“, so die Worte von Tobias Kling bei der Übergabe der Transportwagen.
Bezirkskantor Daniel Tepper bedankte sich Im Namen aller Ensembles des Martinskantorats bei der Juniorenfirma „Young business“ und Tobias Kling für die gewissenhafte und hochwertige Arbeit. Er zeigte sich begeistert von der Qualität der Ergebnisse und von der professionellen Umsetzung des Projektes. Für ihn ist diese Zusammenarbeit ein tolles Beispiel für Synergien und Kooperationen innerhalb Sindelfingens. Tepper wünschte den jungen Handwerkerinnen und Handwerkern weiterhin Freude und Erfolg beim Planen, Konstruieren, Umsetzen und Vermarkten! „Super, wenn ein Schülerunternehmen solche nachhaltigen Projekte auf die Beine stellt! Gerne kommen wir bei zukünftigen Projekten auf die GDS2-Juniorfirma zu und empfehlen diese weiter.“
Die Herstellung der Transportwagen erfolgte an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 mit einem professionellen Maschinenpark, der sogar eine computergesteuerte CNC-Maschine umfasst. Logisch, dass an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 auch an Kompetenzen gearbeitet wird, die zum Bedienen einer solchen Maschine notwendig sind. So ist der Erwerb eines Zertifikats über die Ausbildung zur CAD-/CNC-Fachkraft möglich. Ein zusätzliches Angebot, dass sich insbesondere an leistungsstarke und motivierte Schülerinnen und Schüler richtet.
Neben den beiden Transportwagen wurden weitere Projekte begonnen bzw. abgeschlossen. Ein Auftrag, der an die Belegschaft der Juniorenfirma im kommenden Schuljahr übergeben wird, ist die Fertigung eines Tischkickers für den Pausenbereich an der Gottlieb-Daimler-Schule 2.
Die Juniorenfirma aus angehenden Schreinerinnen und Schreinern im ersten Lehrjahr aus der Berufsfachschulklasse an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 muss sich jedes Jahr neu bilden, denn im zweiten und dritten Jahr der Ausbildung ist für das Fach Juniorenfirma kein Platz mehr im Stundenplan.

Text: Martinskantorat Sindelfingen/Juniorenfirma der GDS2
Bild 1:In Coronazeiten nur als Collage möglich. Von links nach rechts: Tobias Kling (stellvertretender Schulleiter und Auftraggeber), Manuel Sazinger (Geschäftsführer), Melissa Rode (Abteilungsleiterin), Philipp Nagel (Abteilungsleiter), Julia Korent (Geschäftsführerin)

Bild 2:
Die Transportwagen für die Podeste des Martinskantorats Sindelfingen in ihrem Kellerverlies

 
Facebook