"Die Wiege der Schule" ist das Gebäude E

1857  Die "Gewerbliche Fortbildungsschule Sindelfingen" wird eingerichtet. Auf freiwilliger Basis erhalten 30 Schüler von einem Realschullehrer vier Stunden pro Woche Unterricht.

1919  Der erste hauptberufliche Lehrer wird eingestellt. Er unterrichtet 122 Gewerbeschüler, die hauptsächlich von der Daimler-Motoren-Gesellschaft kommen.

1955  Die "Gewerbliche Berufs- und Fachschule" zieht aus ihren provisorischen Räumen im Zentrum Sindelfingens an ihren jetzigen Standort. Der Neubau an der Kreuzung Böblinger/Neckarstraße wird eingeweiht. Das heutige Gebäude E ist damit "die Wiege der Schule". Über 1000 Schüler in 38 Klassen werden jetzt von 11 Lehrern unterrichtet.

1957  Die Technikerschule wird eröffnet.

1969  Der Neubau (heute: A/II) mit Vortragssaal für die Technikerschule wird übergeben. Das Technische Gymnasium wird an der Schule eröffnet.

1972  ADV: Am 3. Oktober nimmt  in Böblingen die Fachschule für Datenverarbeitung und Organisation ihre Arbeit auf. Mit 93 Fachschülerinnen und -schülern beginnt der Unterricht.

1976  Der große Erweiterungsbau östlich des Bleichgrabens (heute: GDS I) wird erstellt.

1978  An der ADV wird das Berufskolleg für Informatik eingeführt. Die Schülerzahlen steigen rapide: Von 159 im Jahre 1978 auf 600 im Jahre 1982.

1982  Gebäude B, Sitz der Elektroabteilung, Cafeteria und Tiefgarage werden eingeweiht.

1987  Die Holzwerkstätten werden eröffnet.

1989  An der ADV verlässt Werner Brender nach 17 Jahren die ADV und Rainer Kurz kommt als Schulleiter.

1992  Nach 20 Jahren platzt die ADV aus allen Nähten, ein Erweiterungsbau wird geplant.

1996  An der ADV werden neben der Fachrichtung Wirtschaft die Fachrichtungen Medien und Technik etabliert.

1998  Die Gottlieb-Daimler-Schule wird "Technisches Schulzentrum".

1999  Die Schule ist auf über 4.000 Schülerinnen und Schüler sowie auf ein 220 Personen starkes Kollegium angewachsen. Sie wird deshalb geteilt: Der bisherige Schulleiter Wolfgang Wirtky übernimmt die GDS I. Robert Kienle wird Chef an der GDS II. Beide Schulen haben eigenständige Profile.

2000  Der Erweiterungsbau der ADV wird gebaut.

2002  Der Neubau an der Böblinger Straße wird fertiggestellt. Mit dem IT-Gebäude erhält die Schule einen weiteren Veranstaltungsraum und hochwertige Labor- und Computerräume für die neuen IT- und Medienberufe

2006  Die Gottlieb-Daimler-Schule 2 wird OES-Modellschule.

2007  Die Gottlieb-Daimler-Schulen feiern 50-jähriges Jubiläum. Die GDS2 wird als eine der ersten Schulen evaluiert.

2010  ADV: Rainer Kurz geht als Schulleiter in den Ruhestand, Peter Rundel wird Schulleiter der Akademie für Datenverarbeitung.

2012  Robert Kienle geht in den Ruhestand. Die Akademie für Datenverarbeitung (ADV) wird eine Abteilung der Gottlieb-Daimler-Schule 2. Peter Rundel übernimmt das Amt des Schulleiters.

2013  Karin Bieber-Machner wird kommissarische Schulleiterin.

2014  Das Regierungspräsidium bestellt Karin Bieber-Machner zur Schulleiterin.

2015  Die Turnhalle der GDS2 wird zu einer Flüchtlingsunterkunft umgebaut.

Die Büste von Gottlieb Daimler im Gebäude E verschwand auf mysteriöse Weise an einen anderen Ort.

 
Facebook