GDS-Schüler spenden Blut

Schüler setzen Zeichen gegen sinkende Zahl der Blutspenden

 

Täglich werden allein in Baden-Württemberg und Hessen etwa 2000 Liter Blutkonserven in 350 Krankenhäusern benötigt. Für eine größere Operation rechnen Krankenhäuser mit einem Bedarf von etwa 15 Litern Blut. Dafür werden etwa 15 Spender benötigt. Allerdings sinkt die Bereitschaft zur Blutspende. Im Gegensatz dazu tragen die Schüler der Gottlieb- Daimler-Schulen jedes Jahr ihren Anteil dazu bei, anderen zu helfen. Die Blutspendeaktion der GDSI und GDS2 fand gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz statt, initiiert und organisiert von der Schülermitverantwortung (SMV) der beiden Schulen und den Verbindungslehrern Rudolf Jäger (GDS1) und Martin Rzittka (GDS2). Bei der Blutspende beteiligten sich 168 Schülerinnen und Schüler. Dies entspricht einer Spendenbeteiligung von etwa zwölf Prozent, der an diesem Wochentag anwesenden volljährigen Schüler. Der Bundesdurchschnitt liegt bei vier Prozent. Die potenziellen Spender wurden aus ihren Klassenzimmern abgeholt und von Arzthelferinnen in der Ausbildung in die Spendenräume der Schulaula gebracht und betreut. Zuerst prüften Ärzte die Spendentauglichkeit. Abgesehen vom Mindestalter (18) muss ein Mindestgewicht (50 Kilogramm) vorgewiesen werden, die Schüler müssen gesund und in der Lage sein, selbstständig und ohne fremde Hilfe, Gesundheitsfragen zu beantworten. Auch eine kleine Blutprobe wurde vorab untersucht. Erst dann durften sie spenden. Trotz der Erkältungswelle, die derzeit kursiert, mussten glücklicherweise nur wenige Schülerinnen und Schüler abgelehnt werden. Nach der Spende war auch für das leibliche Wohl der Spender gesorgt. Die SMV organisierte zusammen mit den Lehrern Rudolf Jäger und Martin Rzinka Essen und Getränke, um die hungrigen Spender unentgeltlich zu versorgen. Die Blutspendeaktion war rundum gelungen und findet hoffentlich auch im kommenden Jahr und bei anderen potenziellen Spendern so viel Anklang wie bei den engagierten Schülerinnen und Schülern der GDSI und GDS2.

 
Facebook