Integrationsprojekt an der GDS2

Stiftung Weltethos führt Workshop an der Schule durch

Die Integration Geflüchteter ist eine der größten Herausforderungen für das berufliche Schulwesen. Sollen doch die Schülerinnen und Schüler möglichst schnell nach dem Besuch einer VABO-Klasse (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf ohne Deutschkenntnisse) in eine Regelklasse eingegliedert werden. Das interkulturelle Miteinander muss deshalb erlernt und gelebt werden. Damit dies an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 gelingt, holten sich die Kassenlehrerinnen Lotta Hüttmann und Karin Hinkel für ein Projekt professionelle Hilfe ins Haus. „World Lab – Interkulturelles Werteprojekt an beruflichen Schule“ heißt das 2016 aufgelegte Projekt der Stiftung Weltethos, das Schülerinnen und Schülern helfen soll, sich im interkulturellen Kontext auszubilden und weiterzuentwickeln. Mit einer VABO-Klasse und dem Technischen Berufskolleg (BKT) führten von der Stiftung eigens ausgebildete Trainerinnen einen dreitägigen Workshop durch.  Ein Raum an der Schule sollte zum Aufenthaltsraum umgestaltet werden.  Bevor es an die Arbeit ging,  wurden verbindliche gemeinsame Werte erarbeitet, die die Grundlage für die Teamarbeit und den Umgang miteinander bildeten. Dann ging es los. Drei Arbeitsgruppen konstituierten sich. Eine verpasste dem Raum einen neuen Anstrich, die zweite Gruppe besorgte Möbel in der Möbelhalle, ein weiteres Team widmete sich der Gestaltung des Raumes. Entstanden ist ein gemütlicher Raum, dekoriert mit den Flaggen aller Herkunftsländer, mit LED-Lichtinstallationen und einer Musikanlage. Der Raum wird bei offiziellen Anlässen benutzt oder informell zum zwanglosen Austausch und Begegnen in den Pausen. „Die Bedeutung eines solchen Raumes in einer so großen Schule, der nicht Klassenzimmer ist - er ist Ort des ungezwungenen Miteinanders über die Klassen- und Herkunftsgrenzen hinaus - ist nicht zu unterschätzen. Er schafft Begegnungen und fördert Integration“, so Schulleiterin Karin Bieber-Machner.

Zurzeit gibt es zwei VABO-Klassen an der GDS2, viele Geflüchtete sind inzwischen in einer Regelklasse und holen dort den Hauptschulabschluss nach, bei entsprechender Vorqualifikation ist auch die mittlere Reife, Fachhochschulreife oder das Abitur möglich. Anschließend geht die Bewerbungsphase los. 23 Geflüchtete befinden sich an der GDS2 in der dualen Ausbildung. Zusätzliche Sprachförderkurse sollen einen erfolgreichen Abschluss der Berufsausbildung ermöglichen. Das duale Ausbildungssystem stellt in der Integration von Geflüchteten seine Qualität unter Beweis.

 

Info-Block:

In den VABO- Klassen liegt der Schwerpunkt des Unterrichtes auf dem Erwerb der deutschen Sprache. Jugendliche Geflüchtete werden in diesen Klassen unterrichtet, sie stehen aber auch neu Zugewanderten, EU-Bürgern und Kindern von Arbeitsmigranten offen.

 

Bildunterschrift: Schülerinnen und Schüler aus dem VABO-Bereich und dem Technischen Berufskolleg arbeiten im Team

 
Facebook