Die Schüler präsentieren ihre Projekte mit großem Engagement (Bilder: Mark Pingert)

Infotag an der Gottlieb-Daimler-Schule 2 lockte viele Besucher

Engagiert präsentierten die Schüler ihre Projekte

Zu jeder guten Schulbildung gehören IT-Kenntnisse und der souveräne Umgang mit Technik, um für die beruflichen Herausforderungen gewappnet zu sein. An der GDS2 erprobt man nun schon im zweiten Jahr den Einsatz von Tablets.

Zugute kommt dies den Schülern des Technischen Gymnasiums Umwelttechnik (TGU), die mit ihrem Profil sehr gute Perspektiven hätten, wie die Ankündigung von Porsche, Batterien für E-Autos im Raum Stuttgart produzieren zu wollen, zeige, so TGU-Leiter Herbert Waldschmidt. Was sich mit der neuen Technik alles machen lässt, zeigten die TGU-ler den Besuchern am Infotag. Filmen, Recherchieren, Präsentieren und mit Apps arbeiten: Moderne Medien lassen sich mit dem Tablet schnell und unkompliziert in den Unterricht einbinden.

„Das Projekt ergänzt hervorragend unser Konzept. Wir möchten mit unserem vielfältigen Angebot an fachlichen und individuellen Entwicklungsmöglichkeiten den Schülerinnen und Schülern ermöglichen, sich tolerant und angstfrei zu öffnen angesichts einer sich immer schneller verändernden und globalisierten Welt“, so die Schulleiterin Karin Bieber-Machner.

Wie motivierend der Spirit an der Schule ist, zeigten die Schüler mit zahlreichen Projekt- und Seminararbeiten, die mit viel Einsatz angefertigt wurden.

So tüfteln zurzeit Sofia Schmid, Chiara Tobia Mata, Sabrina Laczek, Yannick Beck, Tim Seebe und Rico Mezger im Rahmen des Erasmus-Plus-Projektes gemeinsam mit spanischen und französischen Schülern an einer Solarmessstation mit Nachführung. „Die Verständigung klappt super“, so die Gruppe begeistert. Eine weitere Gruppe entwickelte eine so genannte Wasserkraftschnecke, eine technische Anlage zur Energieumwandlung von Wasserkraft in mechanische Energie, die zum Antrieb eines elektrischen Generators dient. Die Anlage geht demnächst unweit der Schule am Goldbach in Betrieb und wird von den Schülern gewartet.

Wie attraktiv es ist, Roboter zu entwickeln und zu programmieren, lernt man an der GDS2 nicht nur am TGU, sondern auch im Berufskolleg Technik/Mechatronik. Die Schüler des Berufskollegs Technische Dokumentation schlüpften in die Lehrerrolle und boten einen Illustrator-Workshop an. Traditionell arbeiten die Produktdesigner der Schule für Ihre Abschlussprojektarbeiten mit externen Partnern, zum Beispiel WMF, zusammen. Die Firma hat schon einige Schülerentwürfe aufgekauft. Weiterhin präsentierten die Kreativen  der GDS2 Arbeitsproben aus dem Gestaltungspraktikum der Bereiche Holz,- Metall und Kunststoffbearbeitung. Und das Berufskolleg Technik war mit einer Wurfmaschine vertreten, deren Winkel mit Laser eingestellt sind.

Passend zum Profil Umwelttechnik setzt man an der Schule auf Nachhaltigkeit und bemüht sich um das Siegel „Fair-Trade-Schule“. Eine Schülergruppe offerierte den Besuchern Smoothies aus fair gehandeltem Obst, gespendet von Sindelfingern Lebensmittelgeschäften.
Will man nach der mittleren Reife erst einmal eine Ausbildung beginnen, ist der Weg zum Studium nicht verschlossen. In einem Jahr kann nach der Ausbildung die Fachhochschulreife, bzw. in zwei Jahren in Teilzeit, erworben werden. Die Verbindung von Theorie und Praxis macht die Absolventen zu begehrten Arbeitskräften.

Neu ist, dass sich die Bewerber für das TGU und die zweijährigen Berufskollegs über eine zentrale Onlineplattform bewerben müssen. Nähere Informationen sind unter der Adresse www.gds2.de/bewerberverfahren.

Hinweis:

Wer nicht am Infotag da sein konnte, kann uns gerne am 15.02.2017 um 16:00 Uhr besuchen.

 
Facebook