Tamara Voigt beim Einpassen der Schubkastenführung

Präsentation der Gesellenstücke

Vom 17.-21. Juli in der Räumen der Volksbank in Böblingen

Ein genialer Platz für Mangas

Wer das noch nicht weiß: Mangas sind Comics aus Japan, die man von hinten nach vorne liest.
Mangafiguren, die fast jeder kennt, sind beispielsweise die Pokémon-Fantasiewesen.

„Bisher sind meine Mangas kreuz und quer in meinem Zimmer verstreut. So wollte ich das nicht mehr haben.“ Das beschreibt den Wunsch von Tamara Voigt, ihr Gesellenstück als Sammler- und Aufbewahrungsmöbel für ihre vielen Mangas zu bauen. „In 80 Arbeitsstunden muss ich ein von mir selbst entworfenes Möbel herstellen“, berichtet Tamara Voigt, die ihre Ausbildung bei der Schreinerei Rebmann in Schönaich absolviert.

„Ein klassisches Regal, wie es fast jeder hat, kommt bei mir nicht in Betracht, weil ich in einer Dachgeschosswohnung in einem alten Fachwerkhaus wohne. Da lässt sich sowas nicht aufstellen. Weil ein Teil des Fachwerks in meinem Zimmer freigelegt ist reifte die Idee, eine Nische im Fachwerk mit einem Sammlermöbel zu füllen“, beschreibt Tamara Voigt die auf ihrer Wohnsituation fußenden Gestaltungsidee.
Von der Stange ist ein solches Möbel nicht zu bekommen. Hier spielt das Schreinerhandwerk auf unschlagbare Art und Weise seine Stärke aus. Individuell geplante, auf den Millimeter passgenau gefertigte Holzprodukte aus Meisterhand.

Und was passiert bei einem Umzug? Tamara Voigt: „ Damit ist ja tatsächlich irgendwann einmal zu rechnen. Bei meinen Planungen ist das aber bereits berücksichtigt. Dann lässt sich mein Sammlermöbel völlig problemlos ausbauen und in der neuen Wohnung an die Wand hängen oder auf den Boden stellen.“

Die angehende Schreinergesellin ist nicht nur ein Fan von japanischen Comics, sondern kann sich auch für traditionellen japanischen Möbelbau begeistern. „In Japan lebte man früher auf engstem Raum. Jedes Fitzelchen Platz in einer Wohnung wurde genutzt. Deswegen baute man beispielsweise Möbel unter Treppen ein“, erzählt sie.
„Ein grundlegendes Gestaltungsmotiv von japanischen Möbeln ist die Schlichtheit. Gerade Linien und klare Formen machen diese Möbel aus. Schnörkel oder prunkvolle Verzierungen findet man hier nicht.“ Damit zeigt Tamara Voigt, dass sie sich intensiv mit der Formgebung und Gestaltung ihres Gesellenstückes auseinandergesetzt hat.

Ihr Sammlermöbel ist aus Buche gefertigt. „Das wird im Farbton Goldteak gebeizt. Auch bei der Oberflächenbehandlung will ich mich dem Charakter von traditionellen japanischen Möbeln annähern.“

Wer das Gesellenstück von Tamara Voigt anschauen will: Die Schreinerinnung Böblingen veranstaltet vom 17. bis 21. Juli in den Räumen der Vereinigten Volksbank eG am Friedrich-List-Platz 1 in Böblingen zu den üblichen Geschäftszeiten der Bank eine Ausstellung von Gesellenstücken des diesjährigen Abschlussjahrgangs.

 

 

 
Facebook