Die Partnerschaft mit Singapur besteht seit 25 Jahren

Singapurs Bildungsminister auf Stippvisite an den Gottlieb-Daimler-Schulen

Die Partnerschaft mit dem Institute of Technical Education (ITE) ist fester Bestandteil des Schullebens an den Gottlieb-Daimler-Schulen.

 

1991 schloss das Land Baden-Württemberg einen Kooperationsvertrag mit Stadtstadt Singapur zur Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen. Ein Teil der vertraglichen Vereinbarung war der Aufbau von Schulpartnerschaften. Auf Schulebene umgesetzt und forciert haben dies die ehemaligen Schulleiter Wolfgang Wirtky und Robert Kienle.

Seit Beginn gibt es Austauschprogramme auf verschiedenen Ebenen. Regelmäßig sind singapurische Auszubildende an der GDS2 zu Gast, um am Unterricht teilzunehmen und ein Praktikum bei namhaften Firmen zu absolvieren. Angehende Techniker führten schon gemeinsam Projekte durch und Schüler des Technischen Gymnasiums Umwelttechnik können in der Jahrgangsstufe das ITE besuchen.

Im Unterschied zu Deutschland, wo sich das duale Ausbildungssystem sehr bewährt hat, ist die berufliche Ausbildung in Singapur vollschulisch, d.h. weitgehend ohne betriebliche Praxis. „Wir arbeiten dagegen eng mit unseren dualen Partnern zusammen, gerade das interessiert unsere Gäste“, so Schulleiterin Karin Bieber- Machner. Für Singapurs Bildungsminister Ong Ye Kung, der anlässlich der Vertragsverlängerung  anreiste, stand deshalb das Technische Schulzentrum ganz oben auf der Besucherliste. Die hochrangige Delegation besuchte die hochmodern ausgestatteten Mechatronik-Labors, in denen der schulische Teil der Ausbildung stattfindet. Anschließend ging es zur Daimler AG.

Die südostasiatische Region gilt als Drehscheibe für viele baden-württembergische Betriebe. Deshalb unterstützen die Firmen das Engagement der Schule, indem sie Praktikumsplätze zur Verfügung stellen und zum Teil das Freizeitprogramm für die singapurischen Auszubildenden sponsern.

Text: Marianne Maier-Anderer

Bild: Marc Pingert

 
Facebook