Schlamm gefällig? Das Griffith College bietet viele Angebote außerhalb des Studiums an.

Bachelor in Dublin im Anschluss an die ADV

Ein Erfahrungsbericht von Rebecca Eichler

Für die Schülerinnen und Schüler der Akademie für Datenverarbeitung, die dort den  „Staatlich geprüften Informatiker“ abschließen, gibt es drei Möglichkeiten anschließend den Bachelor zu erwerben:

  • berufsbegleitend an der Steinbeis-Hochschule
  • am Griffith College in Dublin
  • an der Hochschule Reutlingen, Standort Böblingen im Herman Hollerith Zentrum.

Rebecca Eichler, die 2015 ihren Abschluss in Böblingen machte, wählte die zweite Option und ging für ein Jahr nach Dublin. Hier berichtet sie von ihren Erlebnissen:

"Schon im ersten Jahr der ADV hatte ich mich dafür entschieden nach der Ausbildung ein Jahr in Dublin am Griffith College zu studieren und dort den Bachelor of Science zu machen. Von der Idee ein Jahr im Ausland zu studieren war ich sofort begeistert. Nur die Sprache und die Studiengebühren haben mich etwas erschreckt. Das Geldproblem war durch das gut bezahlte Praktikum im zweiten Jahr der ADV schnell gelöst. 

Der Start: Wohnungssuche und Transport

Im September 2015 ging es dann los, ich habe mir ein WG Zimmer gesucht, wobei die Preise wirklich ordentlich sind. Als Alternative kann man auch in das Studentenwohnheim auf dem Griffith Campus in ein Zweierzimmer einziehen. Ich habe mir am zweiten Tag auch gleich ein Fahrrad zugelegt. Sobald man sich daran gewöhnt hat, dass die Autos auf der „falschen“ Seite fahren, ist Fahrrad fahren in Dublin wahrlich aufregend … vorausgesetzt man stört sich an ein bisschen oder bisschen mehr Wind und Regen nicht. Dazu muss ich aber sagen, dass das Wetter bis Dezember richtig gut war! Um die 15°C und sonnig, nicht ganz, wovor mich alle gewarnt hatten. Alternativ zum Fahrrad kann man die Luas (Straßenbahn) oder die Busse nehmen. 

Dublin, Guinness und die Iren

Dublin ist eine wunderschöne Stadt mit einem multikulturellen Flair. Die Menschen sind sehr hilfsbereit, wenn auch am Anfang ein bisschen schwer zu verstehen. Ich persönlich finde, die Iren nuscheln oft. Vor allem finde ich aber den irischen Akzent witzig, da die Iren das „th“ als „t“ aussprechen. Da fallen die Deutschen, die ihr „th“ noch nicht gemeistert haben, nicht auf. Dublin hat viel zu bieten. Es gibt viele Museen wie z. B. das Guinness Store House, das Gefängnis Kilmainham Gaol oder für Literaturliebhaber das Writers Museum. Vor allem das Guinness Store House kann ich empfehlen, man bekommt auf der Dachterrasse ein Guinness umsonst und hat einen spektakulären Ausblick über Dublin. Am meisten fallen aber die vielen Pubs auf. Die Iren sind für ihre Pubkultur bekannt und werden dem auch gerecht. Die Pubs sind immer voll, auch unter der Woche, und in sehr vielen gibt es Live-Musik. Jeder Pub hat sein besonderes Flair. 

Landschaft mit und ohne Regen

Auch außerhalb Dublins gibt es viel zu sehen. Die Landschaft ist wunderschön und für jeden, der gerne wandern geht, ist das ein Traum. Allerdings muss man zu jeder Jahreszeit mit Regen rechnen und besonders warm wird es auch im Sommer nicht. 

Das College

Das Griffith College hat einen sehr kleinen Campus mit relativ wenigen und teilweise sehr alten Gebäuden. In der Mitte des Campus ist eine Wiese, auf der sich die Studenten bei schönem Wetter aufhalten können. Ein bisschen ungewohnt war es am Anfang, die Lehrer und Angestellten am Griffith College zu duzen (dort sprechen sich wirklich alle mit dem Vornamen an), wodurch aber eine lockere Atmosphäre herrscht. 

Die Willkommensrede für die Ausländischen Studenten war wirklich motivierend. Die Studierenden kommen aus Frankreich und Deutschland und vielen anderen Ländern. Zu Beginn war ich nervös, da die Leute von der ADV am Griffith ins dritte Jahr einsteigen und sich alle bereits kennen, das war aber überhaupt kein Problem.

Bachelor of Science in Computing Science

Beim “Bachelor of Science in Computing Science“ belegt man pro Semester vier Module. Anders als an der ADV hat man wöchentliche Abgaben. Es gibt viele „Assignments“ und „Tutorials“, darunter aber nur eine lange Hausarbeit. Der Rest sind praktische Aufgaben oder sehr kurze Textaufgaben, die benotet werden. Es ist am Griffith College mit überschaubarem Aufwand möglich, sehr gute Noten zu erzielen. Die dreistündigen Klausuren am Ende des Semesters fand ich vergleichbar oder einfacher als die Abschlussprüfungen an der ADV. Wer von der ADV an das Griffith College geht, ist sehr gut vorbereitet. Das liegt meiner Meinung nach auch an dem Praxisjahr, das die Studenten am Griffith College erst im dritten Jahr absolvieren. 

Die Griffith College Student Union organisiert außer Vereinen wie Volleyball, Fußball, Bierpong (ja die gibt’s wirklich) auch Partys und Reisen. Der Adventuretrip ist besonders empfehlenswert. Für 100 Euro geht man bei Delphi ein Wochenende in den Hochseilgarten, einen Tag Surfen, und am besten: im Matsch baden."

 
Facebook