Die Berufe Schreiner und Holzmechaniker

Als dualer Partner von Ausbildungsbetrieben legen wir das Fundament beruflicher Karrieren: Eine Ausbildung in den Berufen

Ausbildungsinhalte

Schreiner (im Norden Deutschlands Tischler genannt) und Holzmechaniker stellen ansprechend gestaltete Produkte aus Holz, Holzwerkstoffen und anderen Materialien her. Jeder von uns ist in der eigenen Wohnung mit Erzeugnissen des Schreiners/Holzmechanikers  umgeben: Möbel jeglicher Art, Innenausbauten wie Holzfußböden, Wand- und Deckenverkleidungen, Trennwände, Türen, Fenster und Treppen, um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Die Tätigkeit erstreckt sich dabei von der Aufnahme der Kundenwünsche bis zur Übergabe des fertigen Produktes an den Kunden. Dazwischen liegen Planung, Fertigung und Montage. Als gestaltendem Gewerk kommt dem Verständnis von Proportionen und Ästhetik eine große Bedeutung bei.

In der Schule wird an Kundenaufträgen geplant, gestaltet, konstruiert, gerechnet, gezeichnet und umfassendes Wissen erworben. Außerdem ist in der Berufsfachschule (1. Lehrjahr) das Fach „Juniorenfirma“ integriert. Dort können erste Erfahrungen in unternehmerischem Denken an tatsächlich vorhandenen Kundenaufträgen gesammelt werden.

Ausbildungsdauer und Prüfung

Die Ausbildung dauert in beiden Berufen 3 Jahre und endet mit erfolgreich bestandener Abschlussprüfung.

Das erste Ausbildungsjahr als Schreiner wird in der Regel vollschulisch in der Berufsfachschule absolviert. Es schließt mit einer praktischen Prüfung –dem Bau eines Werkstücks nach Zeichnung- ab. In dieses Jahr sind Praktikumstage und -wochen integriert.

Eine Besonderheit im Schreinerhandwerk ist der Bau eines Gesellenstücks als Teil der Kammerprüfung. Ein Einzelmöbel muss entworfen, geplant und in 80 Arbeitsstunden hergestellt werden.

 
Facebook